Zukunftskompetenz Nummer Eins: Selbstbewusstsein. Das heißt für uns: Kinder wissen, was in ihnen steckt, haben Mut, das zu zeigen und trauen sich, sie selbst zu sein. Drei kleine Geschichten, wie climb Kindern Selbstbewusstsein vermittelt, auf ganz unterschiedliche Art und Weise.


Wie Dascha ihre Projektgruppe vor dem Regen rettete

 

Ein richtiger Regentag bei den Lernferien in Dortmung, doch das macht nichts, denn climb macht auch im Regen Spaß! Vor allem, wenn am Nachmittag die Projektzeit beginnt.

Daschas Projektgruppe will gerade als Raupe zur Sporthalle losziehen, da schreit Dascha plötzlich: „Stop!“ Rennt los, holt ihren knallroten Regenschirm und stellt sich als Raupenkopf ganz nach vorn in die Schlange. „Ich führ euch ins Trockene!“, sagt sie. Dascha hält den Schirm, so hoch sie kann, und führt alle Kinder mit einem strahlenden Lächeln zur Sporthalle.

Manchmal reicht ein Erlebnis wie dieses, um starken climb-Kindern zu zeigen, dass Leadership viel mehr ist, als über andere zu „bestimmen“. Und dass es viel mehr Spaß macht, die eigenen Stärken so einzusetzen, dass alle etwas davon haben.

 


Wie Leon climb-Praktikant wurde

 

Leon ist neun, kommt mit ADS-Diagnose und sonderpädagogischem Förderbedarf zu uns. Wir erleben ein aufmerksames, höfliches Kind mit wenig Interesse an Deutsch und Mathe, aber einen großen Leidenschaft fürs Helfen: Leon bereitet in der Pause für alle Kinder das Obst vor, schneidet laminierte Arbeitsmaterialien aus, bleibt nach dem Kochkurs, um beim Spülen zu helfen.

Sonst schüchtern und verschlossen, blüht er in seiner Helferrolle auf, beteiligt sich häufiger in den Lernzeiten und findet eine Freundin, die mit ihm seine Helferaufgaben erledigt. Die beiden sind unserer Projektassistenz Vicky eine große Hilfe. Am letzten Tag fasst Leon sich ein Herz und fragt, ob er beim nächsten Mal wieder mitmachen kann – am liebsten als Praktikant. Leon hat erkannt, was er gut kann, und will seine Stärken einsetzen. Ein richtiges climb-Kind.

 


Wie Laura entdeckte, was sie einzigartig macht

 

„Nach dem Abitur war ich mir sicher, dass nur ein Lehramtsstudium mein Weg in die Zukunft sein kann. Im Laufe der ersten Semester habe ich jedoch den Spaß verloren. Meine Kommilitonen wollten  schnell fertig werden – mir dagegen hat der Unialltag gut gefallen. Ich hatte das Gefühl, dass ich im Lehramtsstudium fehl am Platz bin und meine Individualität schlecht ist. Ich habe überlegt, das Studium abzubrechen. Um mich zu entscheiden, habe ich mich bei climb beworben. Die Lernferien haben dann eine lebensfrohe Person in mir hervorgebracht, von der ich nicht wusste, dass es sie gibt. Vieles, für das ich vorher belächelt wurde, ist in Wahrheit meine Stärke: Ich bin organisiert, arbeite gerne und behalte den Überblick. Dank climb hat sich mein Blick auf die Zukunft verändert: Ich studiere jetzt Literatur- und Kulturwissenschaften im letzten Semester.“