Die Lernferien laufen immer nach dem gleichen Muster ab, der Tag ist strukturiert und ritualisiert. Warum? Weil feste Rahmen Sicherheit geben, und Kinder, climb-LehrerInnen und auch unsere Projektleitungen sich innerhalb dieser Strukturen voll entfalten, ihre Ideen entwickeln und ausleben können. Jedes climb ist ein bisschen anders. Und alle fühlen sich nach climb an!

 

Innerhalb dieses Rahmens sind gesetzt: ein Motto, z.B. "Forschen", "Sport und Ernährung" oder "Traumberufe", an dem sich die Inhalte der Lernzeiten und Projekte ausrichten, zwei Ausflüge, von denen einer immer in den Kletterwald führt und der zweite zum Motto der Lernferien passt und unser Tagesablauf mit seinen Lern-, Projekt- und Reflexionsphasen.


»Das ist hier wie Schule, aber irgendwie auch nicht. Das ist ‘ne Spaß-Schule!«

Die Lernferien finden an Grundschulen während der Ferien statt und richten sich an bis zu 45 Kinder zwischen 6 und 10 Jahren. Wir bieten den teilnehmenden Kindern in den Ferien Lernzeiten in Deutsch und Mathematik, tägliches Projektlernen rund um ein Motto und jede Menge Spaß. Zwei Ausflüge, einer davon immer in den Kletterwald, und weitere Programmbausteine wie Familiennachmittage, Abschlusspräsentation, Wasserschlacht oder Schulhofdisco runden das Programm ab. Auch damit fördern wir neben Spaß am Lernen selbstverständlich Empathie, Durchhaltevermögen oder Zielorientierung als Zukunftskompetenzen, die Bildungserfolge möglich machen und Grundlage staatsbürgerlichen Handelns in einer offenen Gesellschaft sind.



Ein Tag bei den Lernferien