Berufwunsch? climb-Lehrer!

Wenn ich groß bin, werd ich climb-Lehrer!

Was Ahmed (10) an climb fasziniert und warum er unbedingt mal die Lernferien aus anderer Perspektive erleben möchte.

Ahmed (10) zählt zu den alten climb-Hasen in Mainz: Sechs Mal hat er schon bei den Lernferien mitgemacht, also seit den allerersten Lernferien in Mainz. Warum er immer wieder dabei ist?

„Weil es hier bei climb so schön ist. Da kann man ganz schöne Sachen lernen. Und ich wollte wieder mitmachen, damit ich auch mal ein Mithelfer bin für climb.”

Und das ist er tatsächlich: In den Lernzeiten am Vormittag und nachmittags im Projekt ist Ahmed den climb-Lehrer*innen eine echte Hilfe. Auch das Leitungsteam unterstützt er, wo er nur kann: Vor dem Mittagessen organisiert er eigenständig den Klatschkreis und wiederholt mit allen Kindern die Essensregeln, bevor er eine mucksmäuschenstille Raupe in den Essenssaal begleitet!

Doch das war nicht immer so. Bei seinen ersten Lernferien fiel es Ahmed schwer, in aufregenden Situationen cool” zu bleiben. Und zwar egal, ob morgen der Ausflug in den Kletterwald anstand oder ob es im Projekt darum ging, möglichst schnell einen guten Plan zu entwerfen. 

 

Ahmed gelang es damals oft nicht, aufmerksam zuzuhören oder sich in Streitsituationen zu kontrollieren.

Heute ist das anders. Er macht super mit und genießt vor allem die Containerrunden. Die Reflexionsrunden findet er nämlich total wichtig. 

Damit man sieht, was man so macht, was man alles lernt. Wie man auf andere aufpasst, wie man auf andere guckt.” 

Zukunftskompetenzen wie Rücksicht hat Ahmed schnell verinnerlicht. Was er sonst noch bei climb gelernt hat? 

„Dass man NETTE Briefe an andere schreiben soll. Und keinem Menschen wehtun oder andere schubsen und so. Und ich hab gelernt, dass man sich auch manchmal verstehen muss mit anderen.”

 

Dass das manchmal gar nicht so leicht ist und über einfache Gruppenarbeit hinausgeht, weiß er. 

Gut mit anderen zusammenarbeiten, das ist einfach. Aber man muss auch mal andere respektieren. Das ist nicht immer einfach.”

Diese Fähigkeiten zu trainieren und bei sich und anderen Kindern zu fördern – das gehört bereits heute zu Ahmeds Berufswunsch. 

Wenn ich groß bin, würde ich gern ein climb-Lehrer sein. Die haben Geduld mit uns. Sie sind nett zu uns. Die haben voll viel Ahnung von Kindern!”

Bis es soweit ist, kann sich Ahmed in den nächsten Jahren bei den Lernferien als Praktikant engagieren. Und vorher hoffentlich noch einmal als climb-Kind daran teilnehmen. Also, nicht EIN Mal. Noch tausend Mal. Millionen Mal!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0